Arvenholz für unsere Gesundheit

Arvenholz für unsere Gesundheit

Herzfrequenz senkende Wirkung von Arvenholz und weiteres spannendes Baumwissen

Antworten aus der Natur für unsere Gesundheit (wie so oft…) Hier geben wir einen kleinen Einblick, was wir gefunden haben



Bereits zu einem früheren Zeitpunkt haben wir davon gesprochen, dass Arvenholz einen messbar positiven Einfluss auf unsere Lebensumstände haben kann.

Im folgenden Artikel möchten wir aus einigen Studien berichten, welche sich mit diesem Thema auseinandersetzen.

Potente Inhaltsstoffe mit lustigen Namen, senken den Herzrythmus um bis zu 3500 Schlägen pro Nacht. Unser Herz kann es gelassener nehmen und spart Arbeit von bis zu einer Stunde am Tag.

Der süsslich-herbe Geruch nach Harz und herbstlichem Nadelwald, ist sehr angenehm und charakteristisch für die Arve. Er verteilt sich unaufdringlich aber konstant im Schlafzimmer.

Die klinische Untersuchung am HUMAN RESEARCH Institute für Gesundheitstechnologie und Präventionsforschung (HRI) in Weiz in der Steiermark (A) untersuchen den Schlaf von Menschen in einem Bett aus Arvenholz. Verglichen wird der Schlaf in einem Bett aus Spanplatte. Ja klar, mir wäre es auch recht man hätte auch zusätzlich im Eichenbett und Nussbaumbett verglichen…

Dennoch kommen die Untersuchenden zum Schluss, dass in Arvenholz - Umgebung sowohl eine signifikant erniedrigte Herzrate, wie auch eine stärker ausgeprägte Vagusaktivität (vegetative Erholung) messbar sind.

Das Institut schreibt in ihrer Studie auch, dass Arvenholz auch bei Witterungseinflüssen auf den Kreislauf stabilisierend wirke. So sind Kopfschmerzen und andere Symptome bei Wetterfühligkeit nicht nachweisbar. Auch aufs Schnarchen soll die Arve eine Antwort haben und lässt die nächtlichen Nervensägen schnurren wie ein Kätzchen.

 

Arvenholz ist antibakteriell

Während Bakterienstämme auf Kunststoff, Plattenoberflächen, Chromstahl und ähnlichen Oberflächen überleben und sich sogar vermehren können, sterben sie auf Arvenholz nach kurzer Zeit ab. Grund hierfür ist das Enzym „Pinosylvin“ in Arvenholz. Auch in einer Amerikanischen Studie die bereits Anfang der 90er Jahre die bakterientötende Wirkung von Polyphenolen im Holz unterstreicht und im Gastronomischen Bereich verschiedene hölzerne Schneidebretter in unterschiedlichem Gebrauchszustand als hygienischer bezeichnet. Leider hält sich in der alten Welt die Skepsis gegenüber solchen Resultaten artnäckig.

Die Annahme, dass in den Schnittrillen eines Schneidbrettchens die Bakterien einnisten und überleben können ist eben insbesondere in Kunststoffbrettchen wahr. Mit mikrobiologischen und molekularbiologischen Methoden wurde untersucht und bestätigt, dass die Zellen im Holz den Bakterien fürs Überleben wichtige Wasser schnell entzieht und die stark bakteriziden Inhaltstoffe den Bakterien den Gar aus machen.

 

Auch im Schädlingsbereich ist Arvenholz top. Ätherische Öle und Terpene bekämpfen Motten und vertreiben auch Mücken. Ein Säckchen mit Arvenspänen im Schrank oder Tablare aus Arve sind deswegen einfache, ökologische und nachhaltige Schädlingsbekämpfer. In unserm Nachttischli verwenden wir deswegen neu rohe Arve für die Schubladen.


Arvenholzrost_1.jpg

Gesunder Schlaf mit

unserem Arvenholzrost

Jan Thüring